Pensionszusage - richtig gemacht

Die Pensionszusage ist für den Gesellschafter-Geschäftsführer der effektivste Weg der Altersvorsorge
Pensionszusage von A bis Z
  Verzicht

Handelsrechtlich führt der Verzicht auf die Pensionszusage bei der GmbH zu einer Gewinnerhöhung, weil diese dadurch von einer "Verbindlichkeit" befreit wird. Steuerrechtlich ist jedoch zu unterscheiden, ob der Verzicht betrieblich veranlasst ist oder durch das Gesellschaftsverhältnis. Ist der Verlust betrieblich veranlasst, etwa durch die schlechte wirtschaftliche Lage der GmbH, führt die Reduzierung der Rückstellung auch steuerrechtlich zu einer entsprechenden Erhöhung des Einkommens. Beruht der Verzicht dagegen auf Umständen, die ihren Grund im Gesellschaftsverhältnis haben, ist er nach dem Beschluss des großen Senates des BFH von 09.06.1997 (Bundessteuerblatt II 1998, Seite 307) steuerlich als verdeckte Einlage zu behandeln. Er löst bei der GmbH steuerlich also keine Gewinnerhöhung aus. Vielmehr erhöhen sich durch den Verzicht nachträglich die Anschaffungskosten des Gesellschafter-Geschäftsführers für seine Anteile an der GmbH. Dies hat zur Folge, dass sich bei einem Verkauf der GmbH-Anteile sein Gewinn entsprechend vermindert. Außerdem hat der Gesellschafter-Geschäftsführer in seiner Einkommensteuer einen fiktiven Zufluss im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit zu versteuern. Für die Bewertung ist nicht die Rückstellung maßgeblich, sondern die Höhe der Wiederbeschaffungskosten eines vergleichbaren Anspruchs.


Zum Versorgungsfreibetrag Übersicht Zum Widerrufsvorbehalt

 

 
SFBA AG